Evangelische Kirchgemeinde Rehna - Kirch Grambow - Meetzen

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start

Der Zirkus REHNANINI gastierte bei uns! - nun mit 67 Fotos!!!

E-Mail Drucken PDF

Für etwa 40 Kinder, ein paar jugendliche Teamer und viele Zuschauer gab es in der letzten Sommerferienwoche noch mal so ein richtiges Highlight: selbstgemachter Zirkus vom Feinsten! Und mit dem Feinsten sind keine Weltrekorde oder Superleistungen gemeint, sondern pure Freude an Gottes runder und bunter Welt, am Ausprobieren von Materialien und Geräten - vor allem aber an sich selbst. Welche Schätze hat Gott - der größte Zirkusdirektor und Zauberkünstler der Welt, wohl in mich hineingepackt? Und los ging das Auspacken - Manege frei!

 

viele schöne weitere Bilder nach dem Weiterklicken - die sind zwar nicht ganz feierlich geordnet und chronologisch - wir hatten immerhin 3 Fotografen, aber es lohnt sich, diese runde und bunte Serie anzuschauen, garantiert ( wenn auch mal ein Foto doppelt erscheint).

An jedem der drei Vormittage trafen wir uns zwei mal in der Kirche zur Einstimmung, zu Vertiefung, zum Lob und Dank.

 

 

 

Balance-Bälle aus hartem Kunststoff. Darauf zu stehen oder gar zu gehen . oha!!!  Es waren unsere "Todes-Bälle". Und nur wenige trauten sich hinauf.

 

Ebenso gefährlich natürlich die Raubtiernummer!

 

 

Aber immer wieder gar es auch etwas Schönendes für die Nerven wie diese wunderschöne orientalische Bauchtanzvorführung. (Die Gruppe war extra für uns mit Kamelen aus KanDarrHarr angereist).

 

Jonglage gehört natürlich in jeden Zirkus - ob mit Tüchern, Bällen oder sonst etwas - nur auf Feuerjonglage haben wir verzichtet, denn das Zelt ist einfach zu wertvoll und die Sonne war sehr hell und heiß.

 

Mehrere Meter hoch wuchsen die menschlichen Pyramiden, besser gesagt die unmenschlich schwierigen, die entmenschten, die ... Ach, da fehen selbst mir die Worte - menschlich, mensch.

 

vorher natürlcih Proben, wenn möglich im Freien.

 

und Planung: was mache ich mit wem / wie treten wir auf / wie gehen wir ab / wie präsentlieren wir uns / wann probe ich nun was mit wem / was esse ich vom reichhaltigen Essensangebot / wann habe ich Zeit, auf die Toilette zu gehen / schaue ich mir den tollen Zirkuskurzfilm von gesten noch einmal an? - Fragen über Fragen und Entscheidungen im Sekundentakt - selbst das sind schon zirkussionische Höchstanforderungen!!!

Und jeder soll mitmachen - auch du! Und auch der Pferdeäpfelwegfeger ist ganz doll wichtig!

 

Beim Auftritt: die "Rehnaer Mast-Hähnchen"!   Der große Applaus war ihnen sicher.

 

Erste Entfesserlungsübungen bei Justus.

 

Schon weit vortgeschrittene Pyramidenübungen bei den akkoraten Akrobaten!

 

 

Sammy bei der Essensausgabe. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an unsere Teamer Sammy, Gina, Carl, der die meisten Fotos gemacht hat und an Niklot! Ohne euch hätten wir das nicht hinbekommen. Sammy und Gina haben sogar richtig Akkrobatik unterrichtet! Und an einem der Tage habe sie ganz alleine für alle Mittag gekocht - genau die richtige Menge und scharf und lecker !!! Tausen Zirkus-Dank!

 

Und auch ein rieseiges Dankeschön an etliche Eltern, die Kostüme geschneidert haben, Diaboloschnüre entknoteten, beim Zeltabbau halfen ...

Seiltanz.

Akrobatik.

Entfesselungskunst: zirkushandwerkliche Kunst, undurchschaubare Tricks oder eine Clowns-Nummer? Niemand hat es herausgefunden!

Natürlich hatten wir auch die stärksten Männer der Welt zu Gast!

Zauberei, Magie, Hexerei: Nachwuchszirkuskirektor Albertoni erkannte ohne Hinzuschauen die Nummern auf den Bällen der Glückstrommel!

Dafür klappte sein Trick mit der unkaputtbaren Gitarre erst einmal gar nicht:

Erst gab es noch ein Lied mit der Gitarre. Dann wurde sie vor aller Augen in einen Sack gesteckt. Dann durfte Janne draufspringen und es knackte schon mal. Dan kammen schwerere Personen dran.

 

Ja, und dann war klar, dass der Trick nicht geklappt hat. Alberioso hatte sich überschätzt. Zum Glück hat Alt-Zirkusdirektor Mattioso sie bald wieder heil gezaubert.

Dann gab es noch die asiatische Stangen-Kendo-Nummer "T&T" - eine choreographische Senation zwischen Anmut und Kampfsport.

Und auch diese Jungs probierten sich auf den Todeskugeln und überlebten vollzählig!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schlangenbeschwörer!

Nachwuchsdirektor Alberto schaffte es tasächlich fast, den gestandenen Zirkusdirektor Mattioso Krausini in einen Vogel zu verwandeln!

 

Und nun die Abschluss-Parade.

 

"Im Zirkus Rehnanini, da ist es wunderschön, da klatschen alle Leute und wollen noch mehr sehn!" Okay - in 2 Jahren gehts wieder los und weiter und von vorne!

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Sprachen/Languages